Knirps-Knipse

Ich recherchiere ja grundsätzlich manchmal etwas länger, bevor ich eine Anschaffung tätige. Zu oft schon bin ich in der Vergangenheit auf irgendwelche Werbeversprechen hereingefallen. In der Regel steht am Ende dieser Reise ein Objekt der Begierde und es dauert dann nochmal zwei Wochen, bis ich mich zum Kauf durchringe. Man mag das jetzt albern nennen – ich hab mich damit arrangiert es „wohl überlegt“ zu nennen 😉

Aktuell jedoch habe ich eine harte Nuss vor mir. Nachdem unser Spross gerne mal Mama oder Papa fragt während wir unterwegs sind, ob er auch fotografieren darf, haben wir uns gedacht: Besorgen wir uns doch eine Kinderkamera. Den Gedanken finden wir eigentlich ganz schön. Zum einen können wir den kleinen Menschen vielleicht mit unserer Leidenschaft anstecken, zum anderen ist es interessant zu erfahren, aus welcher Perspektive dieser das erlebte festhalten würde.

Allerdings stehen wir nun vor einer schwierigen Aufgabe, denn nach ersten Recherchen scheint da draußen nicht wirklich ein gescheites Produkt zu existieren, welches als Fotoapparat herhalten könnte. Dabei sind unsere Anforderungen vergleichsweise moderat: Stoßfest, leicht zu bedienen, möglichst zwei Sucher, halbwegs brauchbare Auflösung und gute Lichtempfindlichkeit.

Sucht man mit diesen Kriterien wird man schnell auf den Platzhirsch, die Firma VTech aufmerksam. Diese bietet Kameras der Kidizoom-Reihe an die – rein von den Testergebnissen die man so finden kann – qualitativ einen guten Eindruck hinterlassen. Vor dem Klick auf „Kaufen“ jedoch, fiel mir auf, was VTech den Kameras für Kleinkinder auch gleich noch spendiert hat:

  • Videoaufnahmen (cool)
  • Fotoeffekte und Rahmen (warum nicht)
  • MP3-Player (hmm)
  • Spiele (Moment mal…)
  • Rückkamera oder drehbare Linse für Selfies (wait, what?!)

Richtig gelesen. Damit die Kleinen Spaß am Fotografieren haben, packt der Hersteller neben ein paar Funktionen die mit der Fotografie nichts zu tun haben auch gleich noch eine Selfie-Funktion ins Gerät…
Als würde es da draußen nicht schon genug Narzissten geben die sich in den Vordergrund stellen und ansonsten mit Ellenbogen durch die Welt marschieren. Sorry VTech, aber damit kommen wir nicht ins Geschäft. Auf Nachfrage via Facebook kam dann auch diese Antwort:

Hallo Herr Held, jede unserer Kameras hat ganz bewusst Zusatzfunktionen wie Musikplayer oder Spiele, um den Kindern einen Mehrwert zu bieten. Kameras, die lediglich Fotos machen, führen wir nicht. Bei unseren Produkten handelt es sich eben auch und vor allem um Spielzeug, mit dem man Spaß haben soll. Viele Grüße, Ihr VTech-Team

Abgesehen davon, dass man den Selfie-Part in der Antwort gar nicht weiter thematisiert hat, ist das klare Statement: Es ist Spielzeug und muss deshalb offenbar „Klickibunti“ sein. Das man mit der reinen Fotografie an sich schon Spaß haben kann, ist dem Hersteller offenbar noch nicht in den Sinn gekommen. Schade.

Wie dem auch sei. Aktuell liebäugeln wir mit einem Modell von Fisher Price (W1459), was jedoch hierzulande – warum auch immer – knapp 120 Euro kosten soll. Mal schauen ob man das Teil irgendwo günstiger bekommt, sonst bestelle ich das direkt aus den USA. Wenn wir die Kamera haben werde ich mal berichten, ob man damit die Kleinen für’s Fotografieren begeistern kann. Wer ansonsten einen Tipp für uns hat – immer gerne her damit. Die Suche nach etwas brauchbaren tut ja fast schon weh…

Was den Markt betrifft, so muss ich feststellen, dass offenbar mit viel Elektroschrott und ansonsten mit Funktionen gehandelt wird, die eigentlich keiner haben will. Schade eigentlich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.